Globales Lernen

Globales Lernen ist ein offenes, integratives Konzept. Es greift Impulse verschiedener Ansätze auf, z.B. interkulturelle Erziehung, Umwelterziehung, Friedenspädagogik, Demokratiepädagogik. Es stellt Bezüge zu Fragen der Zukunftsfähigkeit und Nachhaltigkeit her und will dazu beitragen, globale und lokale Ungerechtigkeiten zu überwinden.

In der Open School dienen uns die folgenden Sätze als Richtschnur:

Globales Lernen heißt für uns, Räume zu schaffen, in denen globale Zusammenhänge und Abhängigkeiten angeschaut werden können. Hier können der eigene Standpunkt und die eigenen Handlungsräume (sowie auch ihre Grenzen) analysiert werden. Gleichzeitig gilt es, es auszuhalten, dass Gruppen und Gesellschaften auf der Welt unterschiedliche Lösungsansätze zur Überwindung von Ungerechtigkeiten und Machtungleichheiten haben. 

Globales Lernen bietet für uns die Möglichkeit, Lernprozesse in Gang zu bringen, die dazu beitragen, vermeintlich allgemein gültige und gesetzt scheinende Sichtweisen anders zu denken und sozusagen zu Ent-lernen. 

Um die Vielfalt dieses Konzepts abzubilden, haben wir nachstehend weitere Definitionsvorschläge  von Organisationen zusammengestellt, die schon lange in diesem Feld aktiv sind:

agl / Dachverband der Eine Welt-Landesnetzwerke

Globales Lernen befähigt Menschen, Gesellschaft im Sinne weltbürgerlicher Verantwortung aktiv mitzugestalten. Es fördert das Verständnis globaler Zusammenhänge und der eigenen Rolle darin und verweist auf historische und strukturelle Ursachen globaler Ungleichheit und Armut. Dabei werden gerade auch die Widersprüche der globalisierten Welt thematisiert und wie wir mit der eigenen Unsicherheit umgehen können, die etwa durch Unklarheit und Unwissen sowie Wertekollisionen entstehen kann. Zugleich lenkt Globales Lernen den Blick auf alternative Gesellschaftsentwürfe und zeigt positive Beispiele des Wandels auf.

(hier weiterlesen; PDF)

Epiz Berlin:

Globales Lernen ist ein pädagogisches Konzept. Es fokussiert auf soziale Gerechtigkeit und somit auf die weltweite Durchsetzung politischer, sozialer und ökonomischer Menschenrechte. In der Auseinandersetzung damit werden Lebenssituationen und explizit marginalisierte Perspektiven von Menschen in Ländern des Globalen Südens differenziert einbezogen.
(hier weiterlesen)

BAOBAB / Österreich:

Globales Lernen ist ein Konzept, das weltweite wirtschaftliche, politische und soziale Zusammenhänge aufzeigt und globale Themen und Fragen als Querschnittsauf-gabe von Bildung betrachtet. Das integrative Lernkonzept bezieht Fragen der Friedens- und Menschenrechts-, Umwelterziehung, interkulturellen und entwicklungs-politischen Bildung ein und erfordert Lehr- und Lernmethoden, die interdisziplinär, interaktiv, kooperativ sowie handlungs- und erfahrungsorientiert sind.

(hier weiterlesen)

Oxfam / England:

Education for Global Citizenship enables pupils to develop the knowledge, skills and values needed for securing a just and sustainable world in which all may fulfil their potential.

(hier weiterlesen)