Was ist Globales Lernen

DIE eine Definition vom Globalen Lernen gibt es nicht. Vielmehr ist Globales Lernen ein offenes, integratives Konzept, das unterschiedlich umfassend interpretiert wird. Es greift Impulse verschiedener Ansätze (z.B. interkulturelle Erziehung, Umwelterziehung, Friedenspädagogik, Demokratiepädagogik, etc.) auf und stellt Bezüge zu Fragen der Zukunftsfähigkeit und Nachhaltigkeit her.

Was die Open School unter Globalem Lernen versteht, wird in den folgenden zwei Sätzen deutlich:

Globales Lernen heißt, globale Zusammenhänge und Abhängigkeiten zu erkennen und konkrete Möglichkeiten für verantwortliches Handeln zu erarbeiten. Es unterstützt Menschen dabei, sich in der globalisierten Welt zu orientieren und will sie zugleich dazu befähigen, eine gerechtere Verteilung von Lebensgrundlagen und -chancen zu schaffen.

Um die Vielfalt dieses Konzepts abzubilden haben wir nachstehend weitere Definitionsvorschläge zusammengestellt von Organisationen, die schon lange in diesem Feld aktiv sind:

agl / Dachverband der Eine Welt-Landesnetzwerke

Globales Lernen befähigt Menschen, Gesellschaft im Sinne weltbürgerlicher Verantwortung aktiv mitzugestalten. Es fördert das Verständnis globaler Zusammenhänge und der eigenen Rolle darin und verweist auf historische und strukturelle Ursachen globaler Ungleichheit und Armut. Dabei werden gerade auch die Widersprüche der globalisierten Welt thematisiert und wie wir mit der eigenen Unsicherheit umgehen können, die etwa durch Unklarheit und Unwissen sowie Wertekollisionen entstehen kann. Zugleich lenkt Globales Lernen den Blick auf alternative Gesellschaftsentwürfe und zeigt positive Beispiele des Wandels auf. Globales Lernen ist als pädagogische Antwort auf die Globalisierung aus der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit heraus entstanden – es hilft Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, sich in der heutigen Welt zu orientieren.

(hier weiterlesen; PDF)

Welthaus Bielefeld / Deutschland:

Globales Lernen unterstützt den Erwerb von Kompetenzen, die wir brauchen, um uns in der Weltgesellschaft – heute und in Zukunft – zu orientieren und verantwortlich zu leben. Globales Lernen zielt also nicht auf ein bestimmtes Wissensgebiet, sondern auf den Erwerb von Schlüsselkompetenzen, von denjenigen Fähigkeiten und Fertigkeiten, die Menschen brauchen, um in verantwortlicher und solidarischer und nachhaltiger Weise als Weltbürger zu leben.

(hier weiterlesen)

Epiz Berlin:
Globales Lernen ist ein pädagogisches Konzept. Es fokussiert auf soziale Gerechtigkeit und somit auf die weltweite Durchsetzung politischer, sozialer und ökonomischer Menschenrechte. In der Auseinandersetzung damit werden Lebenssituationen und explizit marginalisierte Perspektiven von Menschen in Ländern des Globalen Südens differenziert einbezogen.
(hier weiterlesen)

BAOBAB / Österreich:

Globales Lernen ist ein Konzept, das weltweite wirtschaftliche, politische und soziale Zusammenhänge aufzeigt und globale Themen und Fragen als Querschnittsauf-gabe von Bildung betrachtet. Das integrative Lernkonzept bezieht Fragen der Friedens- und Menschenrechts-, Umwelterziehung, interkulturellen und entwicklungs-politischen Bildung ein und erfordert Lehr- und Lernmethoden, die interdisziplinär, interaktiv, kooperativ sowie handlungs- und erfahrungsorientiert sind.

(hier weiterlesen)

Oxfam / England:

Education for Global Citizenship enables pupils to develop the knowledge, skills and values needed for securing a just and sustainable world in which all may fulfil their potential.

(hier weiterlesen)