MIKRO-PLASTIK — AUS DEN AUGEN, AUS DEM SINN?!

Weltweit werden jährlich über 335 Millionen Tonnen an Plastikprodukten mit den verschiedensten Eigenschaften hergestellt. Ein großer Teil von diesen Plastikprodukten sind sogenannte Wegwerf-Produkte, die bei genauerer Betrachtung ein Widerspruch in sich sind. Denn die langlebigen Plastikprodukte haben meist Abbauzeiten von mehreren Jahrzehnten oder sogar Jahrhunderten, aber verwendet werden sie im Durchschnitt nur drei Minuten.

Aber was kommt danach? Entsorgung, Recycling, Müllverbrennung, Mülllagerung, Abwasser oder doch direkt in die Umwelt? Wie sieht das auf einer globalen Ebene aus? Sobald das Plastik in der Umwelt landet kann es weite Strecken hinter sich bringen. Dabei verändert es sich und zerfällt zu Mikroplastik.

Der Projekttag macht die Gefahren, die von Makro- und Mikroplastik für Natur, Tier und Mensch ausgehen, sichtbar und verständlich. Dazu gibt es Versuche und Beobachtungen zur Entstehung von Mikroplastik und die Schüler*innen lernen verschiedene Quellen des Mikroplastiks aus Kosmetikprodukten & Kleidung kennen. Danach suchen sie selbst nach Lösungen für das Plastikproblem.

Umweltverschmutzung durch Plastik: Woher kommt Plastik — wohin geht es und wo bleibt es — was passiert in der Umwelt damit, mit welchen Folgen  — was wird dagegen getan — was kann ich selber tun? All diese Fragen werden in diesem Projekttag thematisiert.

Bitte beachten:
Die Veranstaltung findet gemäß der aktuellen Corona-Bestimmungen (HmbSARS-CoV-2-EindämmungsVO) statt: Bitte weisen Sie die Teilnehmenden auf den notwendigen Abstand zum/zur Referent*in von 2,5 Metern hin.  Zudem benötigen wir – coronabedingt – vorab die Namen aller Teilnehmenden sowie die Mobilnummer einer Begleitperson.