Helfen Sie mit, die Open School
für die nächsten Jahre auf ein
sicheres Fundament zu stellen.
Mitglied im Förderverein werden!

Globale Disparitäten
Hamburgs Rolle im ungleichen Handel der Weltwirtschaft

Hamburg ist heute ein bedeutender Knoten der globalisierten Weltwirtschaft und wichtiger Standort verschiedener multinationaler Konzerne. Der ökonomische Erfolg der Hansestadt fußt seit Jahrhunderten auf der Bedeutung des Hafens als internationale Handelsdrehscheibe. Täglich werden über die modernen Containerterminals etwa 380.000 Tonnen Ware aus aller Welt umgeschlagen.Bei genauerem Blick in die Container fällt jedoch ein deutliches Ungleichgewicht hinsichtlich der gehandelten Produkte auf: Während über den Hamburger Hafen vor allem unverarbeitete Rohstoffe kostengünstig aus Ländern des globalen Südens in die EU eingeführt werden und erst hier durch die verarbeitende Industrie um ein Vielfaches an Wert gewinnen, werden in die Länder des globalen Südens vornehmlich hochwertige Maschinen und Industrieprodukte ausgeführt. Deren Kauf wird häufig durch Kredite aus dem globalen Norden finanziert, wodurch die ohnehin schon hochverschuldeten Empfängerländer in Abhängigkeiten getrieben werden.

Der Geograf Simon Strobelt erläutert im Hamburger Hafen die Rolle der Elbmetropole im ungleichen Handel zwischen Nord und Süd. Er zeigt auf, wie bestehende globale Ungleichheiten historisch entstanden sind und bis heute reproduziert werden. Am Beispiel Chinas wird verdeutlicht, wie sich globale Handels- und Machtverhältnisse verändern können und klassische Nord-Süd-Diskurse neu verhandelt werden müssen. Der Rundgang soll auch zur kritischen Auseinandersetzung mit klassischen Entwicklungstheorien anregen und alternative Perspektiven aufzeigen.


Anfrage