Helfen Sie mit, die Open School
für die nächsten Jahre auf ein
sicheres Fundament zu stellen.
Mitglied im Förderverein werden!

OPEN SCHOOL 21
WELT KLASSE LERNEN

Die Open School bietet Veranstaltungen zu unterschiedlichen Themen des Globalen Lernens. Unser Angebot findet in Hamburg statt und richtet sich an Schüler_innen aller Klassenstufen und Schulformen.

Hafenrundfahrt im Herbst

Liebe Lehrkräfte,
Liebe Open School Interessierte,
da viele Schulklassen vor den Sommerferien eine Hafenrundfahrt machen wollen, waren die Buchungsmöglichkeiten leider eingeschränkt.  Dabei ist auch der Herbst (und sogar der Winter) eine super Jahreszeit, um den Hafen per Barkasse zu erkunden. Diese sind überdacht und tatsächlich auch beheizbar!

Melden Sie sich gerne, wenn Sie sich für eine Tour interessieren. Neben einem speziellem Angebot für Grundschulen bieten wir in Kooperation mit der Hafengruppe den “Klassiker” Von Schatzkisten und Pfeffersäcken zum Thema Globaler Handel an. Zudem gibt es die GEGEN-DEN-STROM Fahrt nach Moorburg, bei der es um das Thema zukunftsfähige Energieversorgung geht. 

Die Hafenrundfahrten kosten pauschal 250 Euro. Bitte melden Sie sich frühzeitig, da wir die Verfügbarkeit der Barkassen prüfen müssen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Assistenz für Bildungsarbeit gesucht!

Die Open School 21 sucht  zum 1. November 2018 eine*n Freiwillige*n, die/der uns im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes Kultur und Bildung (BFD) unterstützt. Die Ausschreibung für die Teilzeit-BFD-Stelle ist nun bei Stadtkultur Hamburg online. 

Wir suchen eine Person, die Lust auf Bildungsarbeit im Team hat, und sich für zukunftsrelevante Themen wie Migration, Menschenrechte, nachhaltigem Konsum, Fairer Handel u.a. interessiert. Wir freuen uns über viele Bewerbungen. Der Bewerbungsschluss ist der 20. August 2018.

Die komplette Ausschreibung der BFD-Stelle findet sich hier:
Assistenz für Bildungsarbeit

Aus aktuellem Anlass

Die aktuelle “Flüchtlingsdebatte” ist aufgeladen von Ressentiments und nährt sich von Faktenverdrehung und Angstszenarien; Nicht nur in Deutschland wachsen rechtspopulistische Strömungen rasant an; Selbst humanitäre Mindeststandards, wie der, dass Menschen in Lebensnot gerettet werden müssten, werden derzeit hinterfragt.  Wir von der Open School sind entsetzt, wie schnell sich  der öffentliche Diskurs nach rechtsaußen verschiebt, und wollen uns nicht damit abfinden.

“Nennen wir das Problem beim Namen.  Es heißt nicht Migration. Es heißt Rassismus”, so steht es im Aufruf “Solidarität statt Heimat”, der von den Organisationen kritnet, medico international & ISM initiiert wurde, und der uns sehr aus dem Herzen spricht. Zur Zeit wird nicht nur die so genannte “Flüchtlingsfrage” verhandelt, sondern es geht um die viel grundlegendere Frage: In welcher Gesellschaft wollen wir eigentlich leben?

Die Open School 21 steht für das Bildungskonzept des Globalen Lernens, dessen Grundwert die weltweite Solidarität ist. Auch unsere Bildungsangebote spiegeln dies wider:

So zeigt der Sozialarbeiter Hans Dehning im Workshop  REFUGEES WELCOME, wie es Geflüchteten in Hamburg geht und welche Zuwanderungspolitik Deutschland und die EU verfolgen. Der Film BOZA mit anschließender Diskussion mit der Menschenrechtsaktivistin Miriam Edding bringt die Lebensrealität derjenigen näher, die ihren Weg übers Mittelmeer nach Europa suchen. Beim Stadtrundgang REFUGGEE STRUGGLES IN HAMBURG lernen die Schüler*innen die Perspektive von Geflüchteten kennen und kommen gemeinsam ins Gespräch. Auch die Projekttage ZWISCHEN GRENZEN & MENSCHLICHKEIT und MAUERN ZWISCHEN ARM UND REICH widmen sich den Globalen Bewegungen der Migration und zeigen, wie sich globale Ungleichheiten durch Neokolonialismus, die Abschottung der Märkte und ein aggressives neoliberales Wirtschaftssystem weiter verschärfen.  Aus aktuellem Anlass möchten wir diese Angebote der Open School Ihnen und Euch ebenfalls und besonders ans Herz legen.

Last but not least: Die Juni-Ausgabe des ARD-Magazins TTT widmet sich in zwei Beiträgen dem Thema Rassismus und leistet damit einen sehenswerten Beitrag zur Debatte.

Stadt als Lernort

StadtrundgangWie ist Lernen in der Stadt möglich und welche Inhalte und Methoden sind geeignet, um Themen der Globalen Entwicklung im lokalen Geschehen zu verorten? Wie können Schule und Stadt zusammenwachsen und was braucht ein Ort, um ein guter Lern- und Erfahrungsort zu sein? Hier haben wir von A bis M einige Lesetipps und Anregungen zum Thema Stadt als Lernort zusammengestellt.