Helfen Sie mit, die Open School
für die nächsten Jahre auf ein
sicheres Fundament zu stellen.
Mitglied im Förderverein werden!

OPEN SCHOOL 21
WELT KLASSE LERNEN

Die Open School bietet Veranstaltungen zu unterschiedlichen Themen des Globalen Lernens. Unser Angebot findet in Hamburg statt und richtet sich an Schüler_innen aller Klassenstufen und Schulformen.

Unser Programmheft 2019 ist da!

Das neue Jahr steht bei uns ganz unter dem Stern: Raus aus der Schule, rein in die Stadt! Wir freuen uns, viele neue Rundgänge in der Stadt anbieten zu können:

Die Geografin Luise Berger geht mit den Schüler_innen während des Rundganges „Das System Hafen“ direkt ins Hafengebiet und zeigt Zusammenhänge zwischen Klimaschutz und Logistik im Hafenbetrieb auf.

Von „Perlenketten und Planierraupen“ weiß Catrin Alfken zu erzählen. Sie geht am Altonaer Hafenrand entlang, wo es über den lokalen und globalen Wandel der Arbeit und des Industriestandortes Hafen viel zu sehen und zu erfahren gibt. Ebenfalls in Altona zeigt Alexander Schulz auf dem Rundgang „Altona- eine internationale Co-Produktion“ die Einflüsse von Migration und Ökonomie auf die Entwicklung  der wechselvollen Geschichte der einst dänischen Stadt. [..] »

JETZT IN BILDUNG INVESTIEREN!

Zukunft braucht Bildung. Heute nötiger denn je – in Zeiten, in denen Rechtspopulismus salonfähig wird, sich weltweit die Ressourcenkämpfe verschärfen und der Klimawandel weiter voran schreitet. Seit 1996 bietet die Open School 21 eine breite Palette von Veranstaltungen für Schulklassen an, die das Ziel haben, das Verständnis für globale Gerechtigkeit und nachhaltige Entwicklung zu fördern. Rund 200 Veranstaltungen finden jährlich statt. Ob Workshop, Stadtrundgang, Hafenrundfahrt oder auch Projektwoche – die Open School 21 hat viele Orte, Themen und Formate. [..] »

Aus aktuellem Anlass

Die aktuelle “Flüchtlingsdebatte” ist aufgeladen von Ressentiments und nährt sich von Faktenverdrehung und Angstszenarien; Nicht nur in Deutschland wachsen rechtspopulistische Strömungen rasant an; Selbst humanitäre Mindeststandards, wie der, dass Menschen in Lebensnot gerettet werden müssten, werden derzeit hinterfragt.  Wir von der Open School sind entsetzt, wie schnell sich  der öffentliche Diskurs nach rechtsaußen verschiebt, und wollen uns nicht damit abfinden. [..] »