REFUGEE STRUGGLES IN HAMBURG
Geflüchtete teilen ihr Wissen und ihre Erfahrungen

  • Anfrage
! Dieser Rundgang wird aktuell überarbeitet und kann erst ab Frühjahr 2023 wieder stattfinden.

Der Rundgang zeigt Hamburg aus lokalen und transnationalen Perspektiven Geflüchteter. Aktivist:innen aus verschiedenen Netzwerken (z.B. Lampedusa in Hamburg, NINA — fraueN IN Aktion, Freedom of Movement Dänemark) teilen ihr Wissen und Erfahrungen mit politischer Organisierung, Unterstützungs-strukturen und alltäglichen Problemen in der Stadt.

Je nach Aktivist:in wird der Fokus auf verschiedene Themen gelegt: die Regelungen des europäischen Dublin-Systems, Inhaftierungen und Abschiebungen, Perspektiven geflüchteter Frauen, ›racial profiling‹, Familienzusammenführung, der Alltag in einer Unterkunft oder der Ausschluss aus dem Gesundheits- und Bildungssystem und dem Wohnungs- und Arbeitsmarkt.

Der Vortrag findet in großen Teilen auf Englisch statt, eine Übersetzung ins Deutsche ist möglich.

The tour shows Hamburg from local and transnational perspectives of refugees. Activists from different groups or networks (Lampedusa in Hamburg, NINA – womeN IN Action, Freedom of Movements Denmark and others) give insights into their diverse knowledge and experiences with political organising, support structures and day-to-day struggles in the city.

Depending on the activists, the focus will be on different topics: the European Dublin system, detention and deportation, perspectives of refugee women, ‘racial profiling‘, family reunification, everyday-life in a refugee camp or exclusion from the health and education system and the housing and labour market. The workshop takes place mainly in English, a translation to German is possible.